wichtige Informationen zu auffälligen Schülern auf unserem Skikurs

Sobald ich Infos vom Dr. Schopper bekomme, sind die Informationen hier aktualisiert!

 

Georgi


3) Betrifft: Kasperik Erik im Zimmer 22 / Gruppe Dellinger

 

Erik leidet an einer echten Erdnussallergie und trägt immer sein Notfallspaket mit (Adrenalin Pen, Betnesol Brausetbl. und Zyrtec) - Erik kennt sich damit aus; weiters hat Erik auch eine Penicillinallergie.


4) Betrifft:

 

Hypoglykämie - niedriger Blutzucker

 

„Hypoglykämie“ ist der medizinische Fachbegriff für einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel. Dieser ist vor allem für das Gehirn gefährlich, weil es auf Zucker als Energiequelle angewiesen ist. Auf den Mangel reagiert der Körper mit Stresssymptomen wie Schwitzen, Herzrasen und Zittern, eine schwere Unterzuckerung ist lebensbedrohlich. Eine Unterzuckerung macht sich mit typischen Warnzeichen und Symptomen bemerkbar – diese können aber auch ausbleiben.

 

Häufige Warnzeichen einer beginnenden Unterzuckerung sind:

  • Schwitzen, Zittern Herzjagen
  • Blässe um Mund und Nase
  • Heißhunger, manchmal auch Übelkeit und Erbrechen
  • Weite Pupillen
  • innere Unruhe und Reizbarkeit
  • Müdigkeit und Kraftlosigkeit

 

Sinkt der Zuckerspiegel weiter, führt der Energiemangel im Gehirn zu Anzeichen wie:

  • Konzentrationsschwäche und Desorientiertheit
  • Kopfschmerzen
  • Sprach- und Sehstörungen

 

Symptome, die auf eine fortgeschrittene ausgeprägte Hypoglykämie also Unterzuckerung und einen ausgeprägten Energiemangel der Gehirnzellen hinweisen, sind beispielsweise:

  • Verhaltensstörungen (Aggressivität)
  • Bewusstseinsstörungen
  • Koordinationsstörungen
  • Krampfanfälle

 

Wann brauche ich einen Arzt?

Bei leichteren Formen von Unterzucker genügen dagegen oft schon einfache Maßnahmen, die Betroffene oder deren Angehörige selbst durchführen können. Dazu gehören das Trinken gesüßter Tees, oder die Einnahme einer kleinen Portion Traubenzucker. Dies ist auch oft die einzig nötige Erstintervention. Wenn jedoch Zweifel über den Erfolg (Symptomatik andauernd, Blutzuckerspiegel weiter zu niederig..) der Erstmaßnahme bestehen, dann ziehen Sie einen Arzt bei.

 

Eine ausgeprägte Hypoglykämie s.o ist dagegen ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand. Denn wenn diese weiter voranschreitet, führt der Unterzucker schließlich zu einem sogenannten hypoglykämischen Schock.

Notarzt - Arzt - Rettung rufen!

 

Dr. Wolfgang Schopper